Bürgerlobby der Versicherten

Startseite | Wer sind wir | Mitmachen | Kontakt

Zahlzeit

Was ist Zahlzeit?

Zahlzeit ist eine Kampagne der Bürgerlobby der Versicherten mehr dazu...
Es ist Zeit zu zahlen!

„Zahlzeit!“ möchte endlich gerechte Rahmenbedingungen für alle Versicherten schaffen und den Verbraucherschutz für ehemalige oder aktuelle Lebensversicherungsinhaber stärken. Konkret wollen wir für zwei Ziele kämpfen:

Wir wollen ein Ende der Verjährungsfrist

damit Klagen auch weiterhin möglich sind und alle Versicherten die Chance bekommen, vor Gericht ihr Recht zu erhalten.

Wir wollen eine Informationspflicht für Versicherer

damit sich die Versicherungswirtschaft nicht über höchstrichterliche Rechtsprechung hinwegsetzen und die Sache aussitzen kann. Wir möchten, dass die Versicherungskonzerne endlich alle betroffenen Versicherten über die Unrechtmäßigkeit ihrer Verträge informieren müssen. Jeder Autokonzern ist verpflichtet eine Rückrufaktion starten, wenn er fehlerhafte Produkte vertrieben hat. Dieses Recht muss auch für Kunden der Versicherungswirtschaft gelten.

Beides kann gesetzlich geregelt werden und ist daher am Besten auf politischem Wege erreichbar.


Zeigen Sie Gesicht...

und tragen sich in die Unterstützerliste ein.

Um etwas zu bewegen, brauchen wir Aufmerksamkeit. In den Medien, in der Politik und vor allem in den Köpfen der Menschen. Wir wollen nichts Weltbewegendes- sondern nur, dass sich auch die einflussreichen Versicherungskonzerne an Urteile halten müssen – wie jeder von uns. Leider kann sich kaum jemand vorstellen, dass die Lebensversicherer zu Unrecht einbehaltene Milliarden einfach nicht wieder rausrücken, obwohl die Rechtslage nach Ausurteilung durch den Bundesgerichtshof eindeutig ist. Und weil sie bisher damit auch noch durchgekommen sind, ist es auch kein Thema in der Öffentlichkeit.

Wenn Sie uns unterstützen möchten, dann sprechen Sie bitte deshalb mit anderen über „Zahlzeit!“. Mit Ihren Verwandten, Freunden und dem Bäcker an der Ecke. Jedes Gespräch, das andere auf die Problematik aufmerksam macht, ist ein wichtiger Schritt.

Weil wir politisch etwas erreichen wollen und möchten, dass die Politik uns gegen die Versicherungslobby unterstützt, ist es wichtig, dass die politischen Entscheidungsträger auch von Zahlzeit! erfahren.

Nutzen Sie deshalb bitte die Gelegenheit, Politiker in Ihrem Wahlkreis anzusprechen. Dabei ist gar nicht wesentlich, welches Amt oder welche Funktion der Politiker ausübt oder welcher Partei er angehört. Wenn Verbraucherrechte oder Wirtschafts- und Versicherungspolitik nicht zu seinem Aufgabenbereich gehören, dann bitten Sie ihn einfach, Ihr Anliegen an die entsprechenden Stellen weiterzuleiten. Dasselbe gilt, wenn die politische Ebene, auf der er tätig ist, gar nicht auf die Versicherungslobby Einfluss nehmen kann. Wichtig ist nur eins: Politiker sind meistens in Parteien organisiert und damit Teil eines Netzwerks. Sie treffen auf Sitzungen, Wahlkreisterminen und Veranstaltungen aufeinander und kommunizieren miteinander. Und sie haben ein Interesse daran, wiedergewählt zu werden. Dazu brauchen sie die Unterstützung der Wähler in ihren Wahlkreisen- und die bekommen sie, wenn sie sich für die Interessen ihrer Wähler einsetzen.

Schildern Sie deshalb Ihren Politikern Ihr Anliegen und bitten Sie sie, sich dafür einzusetzen.

Wenn Sie persönlich betroffen sind, dann erzählen Sie Ihre eigene Geschichte. Fragen Sie höflich nach, welche Möglichkeiten er sieht, Ihnen zu helfen und bitten Sie ihn bzw. sein Büro darum, Sie auf dem Laufenden zu halten. Fragen Sie ihn beispielsweise, ob er mit seinen Kollegen in den zuständigen Ausschüssen über die Problematik sprechen wird oder das Thema auf der nächsten Fraktionssitzung zur Sprache bringen kann. Machen Sie deutlich, dass die Zeit davon läuft, wenn jetzt nicht gehandelt wird. Im Jahr 2010 verfallen alle Ansprüche.


Schreiben Sie Politikern...

Hilfen zur Ansprache von Politikern.

Sie können für die Ansprache und Kommunikation jedes Medium nutzen – je nachdem, was Ihnen besser gefällt. Briefe, Faxe, Postkarten, Emails, Telefonate, Besuche im Wahlkreis-Büro oder die persönliche Ansprache auf Infoständen in der Fußgängerzone – Ihrer Fantasie sind keine Grenzen gesetzt.

„Es ist Zeit, der Versicherungslobby die rote Karte zu zeigen.“
Nadin Jordan
„Ich setze mich für Zahlzeit ein, weil ich endlich Verbrauchergerechtigkeit bekommen möchte.“
Sandra Dressler

Gesicht zeigen!

Meine Stimme für Zahlzeit!
Unterstützen Sie uns mit Ihrem Eintrag in die Unterstützerliste!
mehr dazu...

Unterstützen Sie uns auf Facebook
Unterstützen Sie uns auf Facebook, indem Sie unserem Anliegen dort beitreten.
mehr dazu...